Qualifizierung zur Praxisanleitung

Kernkompetenzen für die Praxisanleitung von auszubildenden Erzieher/-innen

Der aim-Lehrgang "Qualifizierung zur Praxisanleitung" soll Fachkräfte auf die Anleitung von auszubildenden Erzieherinnen und Erziehern vorbereiten, indem Kompetenzen vermittelt und vorhandenes Wissen ausgebaut werden. Die Kursinhalte decken die vielfältigen Arbeitsbereiche einer anleitenden Person ab und legen somit den Grundstein für einen erfolgreichen Anleitungsprozess.

Die zukünftige pädagogische Qualität liegt unter anderem in den Händen der angehenden pädagogischen Fachkräfte. Eine besondere Rolle in der Ausbildung fällt vor allem in der Praxisphase den Anleiterinnen und Anleitern zu, die den Ausbildungsprozess von Auszubildenden begleiten und mitgestalten. Damit dieser Anleitungsprozess erfolgreich gestaltet und umgesetzt werden kann, werden im Lehrgang vielfältige Methoden, Kompetenzen und Fachwissen vermittelt. Diese umfassen sowohl die Basiskompetenzen der Anleitungsaufgabe, als auch die Kommunikation und Gesprächsführung, den Umgang mit Konflikten, die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens, die praktische Planung und Dokumentation der Anleitung und die professionelle Reflexion der eigenen Haltung und Rolle.
Im Lehrgang erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit ihre bisherigen Erfahrungen einzubringen, sich mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen und ihren Wissens- und Kompetenzschatz zu erweitern. In sogenannten Intervisionsgruppen können die Teilnehmenden die erlernten Theorien und Methoden in Form einer Gruppenarbeit mit ihren Erfahrungen verknüpfen und bereits im Rahmen des Lehrgangs ausprobieren.

Ihre Ansprech­partnerin:

Kathrin Schrädt
07131 39097-393
E-Mail ­schreiben  
 

Lehrgangsstart und Information

Die nächste Lehrgangsrunde startet im Frühjahr 2026. 

Tragen Sie sich gerne in unseren Infokurs ein. 
Wir informieren Sie, sobald eine Anmeldung möglich ist. 
Infos erhalten 

Zielgruppe

  • Pädagogische Fachkräfte in Krippe und Kita, die aktuell anleiten oder Anleitungserfahrung haben

Lehrgangsziele

Die Teilnehmenden sollen in Ihren Kompetenzen gestärkt und erweitert werden, um den Prozess einer Praxisanleitung qualitativ hochwertig gestalten und begleiten zu können. Dies umfasst:

  • die Grundlagen des pädagogischen Handelns in Institutionen der Frühen Bildung 
  • das wissenschaftliche Arbeiten für relevante Arbeits- und Kooperationsbeziehungen
  • eine methodische Gestaltung und Dokumentation des Anleitungsprozesses
  • Wissen und Kompetenzen in der Kommunikation und Gesprächsführung in der Rolle als Anleitung
  • die Entwicklung einer professionellen Haltung durch Praxistransferaufgaben und Reflexionseinheiten
  • die professionelle Begleitung der auszubildenden Person in ihrem pädagogischen Handeln und der pädagogischen Haltung

Lehrgangsübersicht

Modul I: Lernort Praxis und Berufsidentität

aim Heilbronn | virtuelles Klassenzimmer

  • Auszubildende am Lernort Praxis
  • Lebenswelt und Lebensalter von Auszubildenden (Berufsidentität)

Modul II: Professionelle Basiskompetenzen

aim Heilbronn | virtuelles Klassenzimmer

  • Biografisches Arbeiten/Rollenverständnis
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Konfliktvewältigung
  • Reflexion und Fallarbeit in pädagogisch-professionellen Kontexten
  • Grundlagen wissenschatlichen Arbeitens und Schreibens

Modul III: Anleitung als pädagogische Gestaltungsaufgabe

aim Heilbronn | virtuelles Klassenzimmer

  • Entwicklung der professionellen Haltung im Ausbildungsprozess 
  • Methoden zur Planung und Dokumentation des Anleitungsprozesses
  • Praxisbesuch, Beurteilung und Beurteilungsgespräche
  • Anleitung als Teamaufgabe/Auszubildende im Gruppengefüge
  • Zusammenarbeit mit Eltern in der Ausbildung
  • Professionelle Gestaltung von "Nähe und Distanz" im pädagogischen Alltag

Modul IV: Praxistransferaufgaben, Reflexionseinheiten und Kolloquium

aim Heilbronn | virtuelles Klassenzimmer

  • Intervisionsgruppen
  • Kolloquium 

Weitere Informationen

Der Lehrgang umfasst 17 Lehrgangstage und findet hauptsächlich freitags (15:30 - 20:30 Uhr) und samstags (08:30 - 16:00 Uhr) statt.

Zusätzlich wird es zwei eigenständige Treffen in Intervisionsgruppen geben, die dazu dienen sollen, Erfahrungen aus der Praxis mit der erworbenen Theorie zu verknüpfen und verschiedene Methoden zu erproben.