Für Lehrkräfte und Eltern

Die Gesetze des Schulerfolgs (GdS)

Stark in der Schule

Das „Mutmach-Programm für Eltern“ soll Schule und Elternhaus einander näherbringen und somit Eltern in ihrer Rolle als Lernbegleiter und Erziehungspartner der Bildungsinstitution stärken.

 

Während der Corona-Pandemie standen Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte gleichermaßen vor großen Herausforderungen. Bereits im ersten Lockdown hat sich gezeigt, dass Fernunterricht, spezielle Förderkonzepte oder Homeschooling nur dann die gewünschte Wirkung erzielen, wenn die Eltern mit der Lehrkraft und der Schule kooperieren.

Der Einfluss der Eltern auf den Schulerfolg ihres Kindes ist zentral. Doch fühlen sich Eltern oft allein gelassen, wenn es um die Unterstützung in schulischen Belangen geht. Die auch als „Mutmachprogramm für Eltern“ benannten Gesetze des Schulerfolgs, GdS, wollen Schule und Elternhaus einander näherbringen und somit Eltern in ihrer Rolle als Lernbegleiter und Erziehungspartner der Bildungsinstitution stärken.

„Alle Mütter und Väter wollen das Beste für Ihr Kind. Insbesondere wünschen Sie sich, dass Ihr Kind gern in die Schule geht und dort zu guten Ergebnissen kommt. Für seinen Schulerfolg braucht es jedoch die Beteiligung der Eltern,“ betont Adolf Timm, erfahrener Schulleiter, Buchautor und Begründer des GdS-Programms.

Die Familie hat einen Erziehungsauftrag. Die Schule hat einen Bildungsauftrag. Gleichzeitig ist die Familie ein Ort der Bildung und die Schule ein Ort der Erziehung.

Gute Schule bedeutet neben gutem Unterricht auch, eine gute Elternarbeit zu leisten. Alle Eltern – auch digital – in die Bemühungen um den Schulerfolg ihrer Kinder als Partner/-innen einzubinden, ist die Herausforderung.

Die aim hat die Nutzungsrechte des von dem ehemaligen Schulleiter Adolf Timm entwickelten GdS-Programms erworben und bietet kostenfreie Fortbildungen für Eltern und Pädagog/-innen an Schulen an.

 

Für Eltern

Das Programm für Eltern ist in drei Teile untergliedert und ist schul- und klassenunabhängig. Sie können alle drei Teile des Programms besuchen oder auch nur an einzelnen Fortbildungen teilnehmen. An folgenden Terminen bieten wir die Fortbildungen für Eltern online in einem virtuellen Klassenzimmer an:

  • am 21.06. von 18:00 bis 19:30 Uhr: Teil 1 (Mit der Erziehung die Weichen stellen)
  • am 29.06. von 18:00 bis 19:30 Uhr: Teil 2 (Richtig motivieren – besser lernen)
  • am 05.07. von 18:00 bis 19:30 Uhr: Teil 3 (Familie als Lernort gestalten)
  • am 13.07. von 19:00 bis 20:30 Uhr: Teil 1 (Mit der Erziehung die Weichen stellen)
  • am 18.07. von 19:00 bis 20:30 Uhr: Teil 2 (Richtig motivieren – besser lernen)
  • am 20.07. von 19:00 bis 20:30 Uhr: Teil 3 (Familie als Lernort gestalten)

 

Für Pädagog/-innen 

Für Pädagog/-innen an Schulen (u.a. Lehrkräfte, Schulleitungen, Sozialpädagogen) bieten wir im laufenden Schuljahr zwei Fortbildungen an, die ebenfalls online in einem virtuellen Klassenzimmer stattfinden:

  • am 22.06. von 17:30 bis 19:45 Uhr
  • am 12.07. von 17:30 bis 19:45 Uhr

Bitte beachten Sie, dass von einer Schule mindestens zwei Pädagog/-innen, idealerweise mehr als zwei Personen an einer Fortbildung teilnehmen müssen.

Ihr Ansprech­partner

Daniel Alles
07131 39097-410
E-Mail ­schreiben

 

Das Programm

Interessierte Eltern und Pädagogen erwartet im Juni und Juli 2022 ein Fortbildungsangebot mit insgesamt 8 Kursen.

Jetzt anmelden

Projekte & Kooperationen

Mit wenigen Angaben und Klicks zur richtigen Veranstaltung!

Ob Vortrag, Seminar, Lehrgang, Sprachkurs oder Ferienakademie, bei der aim finden Erzieher/-innen, Lehrkräfte, Kita- und Schulleitungen, pädagogische Fach- und Führungskräfte, Dozierende, Kinder und Jugendliche passende Weiterbildungsangebote.

Kursangebote