Die richtigen Impulse für die pädagogische Praxis setzen

Drei Fragen an Christian Johannsmann und Marvin Rüttinger

Unsere "Drei Fragen an..." geben einen Einblick in das Arbeiten bei der aim. 

Christian ist seit fast zwei Jahren, Marvin bereits seit sieben Jahren Teil des aim-Teams. Beide sind im Programm-Team der frühen Bildung tätig.  

Gemeinsam mit ihren Kolleginnen entwickeln sie Angebote für die frühkindliche Bildung, die sich an Erzieherinnen, Erzieher und Führungskräfte in Krippen, Kindertagestätten oder Kindergärten sowie Kindertagespflegepersonen richten. 

Wie kamst du zur aim?

Marvin Rüttinger: Eher zufällig bekam ich während des Studiums in Kindheitspädagogik die Chance, ein kleines Qualitäts- und Qualifizierungskonzept für pädagogische Zusatzkräfte zu entwickeln. Der Austausch und die Umsetzung mit den Zusatzkräften waren sehr spannend und boten die Möglichkeit, das eigene Fachwissen in die Praxis zu bringen.  
Während meines anschließenden Masterstudiums konnte ich eine Tätigkeit als Projektkoordinator übernehmen, in der ich Weiterbildungen für pädagogische Fachkräfte planen, organisieren und durchführen durfte, um ein Entwicklungsbeobachtungverfahren in Baden-Württemberg zu implementieren. 
Das passte gut zu dem Profil, das die aim in einer Stellenanzeige für den Fachbereich Frühe Bildung ausschrieb und so bewarb ich mich. Ich kannte die aim bislang nicht, war aber beim Kennenlernen von den Themen und Möglichkeiten des Unternehmens sehr begeistert und freute mich über die Zusage und meinen Start im März 2015. 

Christian Johannsmann: Ich bin Anfang 2021 zur aim gekommen. Davor war ich zur kitainternen Beratung zu Sprache und Inklusion im Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ und in verschiedenen Kitas tätig. 
Seit 2017 bin ich zudem als Lehrbeauftragter in dem Studiengang, in dem ich frühkindliche Bildung mit Schwerpunkt Inklusion studiert habe, tätig. So war die Stelle bei der aim für mich ein sehr passender Schritt, um meine Erfahrungen, Themen und Schwerpunkte weiterzugeben und weiterzuentwickeln. 
Mein Einstieg bei der aim war sehr ungewöhnlich. Durch Corona habe ich das erste halbe Jahr bis auf den ersten Tag komplett zuhause gearbeitet. Dank moderner Kommunikationssysteme wie Teams konnte ich aber viele Kolleginnen und Kollegen sehr gut und auch persönlicher kennenlernen und so sehr gut in die Arbeit starten. 

An welchen Stellen kannst du deine Fähigkeiten und deine Persönlichkeit erfolgreich einsetzen?  

Marvin: Ich bin für die Qualifizierungen für Kita- und Krippenleitungen, Kindertagespflegepersonen und krippenpädagogische Lehrgänge zuständig.  
Es motiviert mich, bei meiner Arbeit gefordert zu sein, aber auch die Chancen zu bekommen, Themen einzubringen und zu realisieren, die die pädagogische Qualität für die Bildung und Betreuung von Kindern fördern können.  
Die Zusammenarbeit mit meinen Kolleginnen und Kollegen, die laufende Auseinandersetzung mit theoretischem Wissen, aber auch der regelmäßige Austausch mit unseren Dozierenden sowie unseren Teilnehmenden spornen mich an. Besonders motivierende Erlebnisse habe ich als Zuschauer bei Abschlusspräsentationen der Teilnehmenden nach längeren Lehrgangsformaten, bei denen zum Ausdruck kommt, wie pädagogische Fachkräfte den Alltag mit den Kindern partizipativ gestalten und somit beispielsweise die kindliche Selbstwirksamkeit fördern können. 

Christian: Durch meine Tätigkeiten und mein Studium habe ich viele Erfahrungen und Kenntnisse dazu gewonnen, was in Kitas und was den Fachkräften wichtig ist und welche vielfältigen Möglichkeiten es zur individuellen fachlichen Entwicklung und Entwicklung als Team in der Arbeit mit den Kindern gibt. 
Es macht mir sehr viel Freude, Themen zu entwickeln, Entwicklungen in der Praxis wie in Wissenschaft und Politik zu beobachten und dazu mit Kolleginnen und Kollegen, mit unseren Teilnehmenden und mit unseren Dozierenden im Austausch zu sein. Mir liegt dabei besonders am Herzen, die richtigen Impulse für die pädagogische Praxis zu setzen, damit Kinder von Beginn an ihren Themen und Interessen nachgehen können - und das als Start in ein vielfältiges, demokratisches Zusammenleben. 

Wenn du nicht für die aim arbeitest, wofür brennst du dann?

Marvin: Ich bin am liebsten draußen in der Natur, entweder im Wald oder im eigenen Garten. Ansonsten fahre ich gerne unseren Oldtimer, treffe oft und gerne meine Familie oder Freunde. Außerdem gehe ich gerne ins Kino oder besuche kleine Konzerte. 

Christian: Ich liebe (Hör-)Bücher und Fußball. Science-Fiction sowie Sachgeschichten packen mich besonders. Kinderbücher, ihre Geschichten und wie sie dargestellt sind, faszinieren mich ebenfalls sehr. Sehr gerne gehe ich auf Reisen und mit unserem Hund raus. Die Zeit mit meiner Familie ist mir besonders wichtig. 

Sie möchten ebenfalls Teil des aim-Teams werden?

Wir sind immer auf der Suche nach engagierten und motivierten Kolleginnen und Kollegen.
Hier geht's zu unseren freien Stellen