Vortrag „Frühkindliche Emotionen und ihre Bedeutung für den Sprachentwicklungsprozess“

Dass die sprachliche Entwicklung eines Kindes beginnt, lange bevor es die Bedeutung der Worte versteht, ist vielfach belegt. Unumstritten ist ebenfalls, dass Sprache nicht nur Ausdrucksmittel für Gefühle ist, sondern umgekehrt sich unsere Emotionen direkt auf unsere Sprache auswirken. Überraschen mag vielleicht, dass eine positive emotionale Entwicklung Voraussetzung für eine gelingende Sprachentwicklung des Kindes ist. Dementsprechend neugierig waren die 70 Zuhörerinnen und Zuhörer des Vortrags von Frau Prof. Dr. Lüdtke. Anhand spannender Beispiele und Videosequenzen zeigte sie, dass positive Emotionen bei Kleinkindern die funktionale Ausdifferenzierung des Gehirns und damit die Entwicklung kognitiver Fähigkeiten und somit die Sprachentwicklung positiv beeinflussen. Welchen Beitrag pädagogische Fachkräfte zu einer gelingenden Sprachentwicklung beitragen können, verdeutlichte Frau Prof. Dr. Lüdtke ausführlich am Beispiel von Peer-Kontakten.