Vortrag: „Frühkindliche Emotionen und ihre Bedeutung für den Sprachentwicklungsprozess“ am 22.06.

Mittlerweile sind sich Wissenschaftler aus unterschiedlichen Forschungsbereichen (Psychologie, Pädagogik und Sprachwissenschaften) darüber einig, dass im Wesen des Menschen Kognition, Emotion und Sprache eng miteinander verbunden sind. Diese enge Verbindung lässt sich schon früh beobachten, noch lange bevor Kleinkinder die Bedeutung der Worte verstehen und zu sprechen beginnen.

Frau Prof. Dr. Lüdtke stellt in ihrem Vortrag „frühkindliche Emotionen und ihre Bedeutung für den Sprachentwicklungsprozess“ die enge Verbindung der sprachlichen und emotionalen Entwicklung des Kindes heraus. Es wird von der Annahme ausgegangen, dass frühkindliche Emotionen die funktionale Ausdifferenzierung des Gehirns und damit die Entwicklung kognitiver Fähigkeiten und somit die Sprachentwicklung beeinflussen. Eine positive emotionale Entwicklung ist somit Voraussetzung für eine gelingende Sprachentwicklung des Kindes.

Welche Konsequenzen sich somit auch für die pädagogische Berufspraxis ergeben, erfahren pädagogische Fach- und Führungskräfte sowie TrägervertreterInnen unter anderem im Vortrag. Dieser findet am Donnerstag, 22. Juni 2017 um 19:00 Uhr statt. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um eine frühzeitige Anmeldung. 

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Online-Anmeldung zum Vortrag